Zurück zur Liste

WARNUNG BEIM VERLASSEN DER PARKLÜCKE

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Unter Ausnutzung von Informationen von den Radarsensoren, die auf beiden Seite am hinteren Stoßfänger (Bereich A) installiert sind, informiert das System den Fahrer, wenn ein anderes Fahrzeug im Erfassungsbereich B erscheint.

Die Funktion ist aktiviert, wenn:

- der Rückwärtsgang eingelegt ist;

- das Fahrzeug steht oder mit geringer Geschwindigkeit fährt

Das Erkennungsvermögen des Systems hängt von der Umgebung des Fahrzeugs (statische Objekte usw.) und dem Zustand des Stoßfängers usw. ab.

Diese Funktion dient als zusätzliche Fahrhilfe. Diese Funktion ersetzt keinesfalls die Wachsamkeit und Verantwortung des Fahrers, welcher stets die Kontrolle über sein Fahrzeug behalten muss.

Aktivieren/Deaktivieren über das Multimedia-Display 1

Anweisungen zum Aktivieren oder Deaktivieren der Funktion finden Sie in den Multimedia-Anweisungen.

Wählen Sie „ ON“ oder „ OFF“.

Funktionsweise

Die Funktion warnt, wenn sich ein Fahrzeug im Bereich B befindet und sich Ihrem Fahrzeug nähert.

Die Anzeige 2 wird am Außenspiegel 3 auf beiden Seiten angezeigt, auf denen ein Fahrzeug erkannt wurde.

Hinweis: Reinigen Sie die Außenspiegel 3 regelmäßig, damit die Blinkleuchten 2 gut zu sehen sind.

Die Anzeigen 4 im Multimedia-Display zeigen Ihnen, auf welcher Seite das sich nähernde Fahrzeug erkannt wurde.

Hinweis: Reinigen Sie die Kamera regelmäßig, damit sie nicht verdeckt wird.

Fährt das Fahrzeug rückwärts, ertönt zusätzlich zu den Anzeigen 2 und 4 ein akustisches Signal.

Funktionsstörungen

Wenn das System einen Fehler feststellt, wird auf der Instrumententafel die Meldung „Seitenradar prüfen“ angezeigt. Wenden Sie sich an einen Vertragspartner.

Aufgrund der hinter dem Stoßfänger verbauten Sensoren sollten alle Arbeiten am Stoßfänger (Reparatur, Austausch, Lackierung usw.) von qualifiziertem Fachpersonal ausgeführt werden.

Einschränkungen des Systems

- Der Bereich um das Radar muss sauber und ohne Änderungen bleiben, um die korrekte Funktion des Systems zu gewährleisten.

- Kleine Objekte (Motorräder, Fahrräder, Fußgänger usw.), die sich auf das Fahrzeug zubewegen, werden vom System möglicherweise nicht erkannt.

Deaktivieren der Funktion

Sie müssen die Funktion deaktivieren, wenn:

- der Radarbereich A wurde beschädigt (hinterer Stoßfänger)

- das Fahrzeug ist mit einer Anhängerkupplung ausgestattet, die vom System nicht erkannt wird.

Diese Funktion dient als zusätzliche Fahrhilfe. Diese Funktion ersetzt keinesfalls die Wachsamkeit und Verantwortung des Fahrers, welcher stets die Kontrolle über sein Fahrzeug behalten muss.

Das System darf auf keinen Fall als Hinderniserkennung oder Aufprallschutzsystem angesehen werden.

Arbeiten/Reparaturen des Systems

- Bei einem Aufprall kann sich die Position der Radarsensoren ändern, was die Funktion beeinträchtigt. Deaktivieren Sie die Funktion und wenden Sie sich an eine Vertragswerkstatt.

- Sämtliche Arbeiten (Reparaturen, Austausch, Karosseriearbeiten usw.) im Einbaubereich der Radarsensoren müssen fachmännisch ausgeführt werden.

Arbeiten am System dürfen nur von einer Vertragswerkstatt ausgeführt werden.

Störungen des Systems

Bestimmte Bedingungen können die Funktionsweise des Systems stören oder beeinträchtigen, wie z. B.:

- komplexe Umgebung (Tiefgarage, Stahlkonstruktionen usw.)

- ungünstige Witterungsbedingungen (Schnee, Starkregen, Hagel, Glatteis usw.)

Falschalarm oder keine Warnung

Wenn sich das System nicht normal verhält, deaktivieren Sie das System und wenden sich an einen Vertragspartner.

DIE AUSPARKHILFE