Zurück zur Liste

EINPARKHILFE

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Funktionsprinzip

Ultraschallsensoren, die im Stoßfänger untergebracht sind, „messen“ den Abstand zwischen dem Fahrzeug und einem Hindernis.

Der Parkassistent wird beim Einlegen des Rückwärtsgangs aktiviert.

Die Einparkhilfe berücksichtigt nicht Zug- und Transportvorrichtungen usw.

Diese Messung äußert sich in akustischen Signalen, die mit zunehmender Annäherung an das Hindernis in immer kürzeren Abständen ertönen. Sie werden zu einem Dauerton, wenn das Hindernis noch ca. 20 bis 30 Zentimeter vom Fahrzeug entfernt ist.

Besonderheiten

Sicherstellen, dass die durch die Pfeile angezeigten Ultraschallsensoren nicht (durch Schmutz, Schlamm, Schnee, ein schlecht angebrachtes/befestigtes Nummernschild) verdeckt, beeinträchtigt, modifiziert (auch durch Lackarbeiten usw.) oder durch ein Zubehörelement, das vorn oder hinten an Ihrem Fahrzeug angebracht ist, verdeckt sind.

Diese Funktion dient als zusätzliche Fahrhilfe.

Sie kann keinesfalls die Wachsamkeit und die Verantwortung des Fahrers beim Rückwärtsfahren ersetzen.

Der Fahrer muss während der Fahrt immer auf plötzliche Gefahrensituationen gefasst sein: Bei allen Fahrmanövern sicherstellen, dass sich keine kleinen, schmalen und/oder sich bewegenden Hindernisse (Kinder, Tiere, Kinderwagen, Fahrräder, Begrenzungssteine, Pfosten usw.) im toten Winkel befinden.

Funktionsweise

Beim Schalten in den Rückwärtsgang ertönt ein Signalton. Die meisten Objekte, die sich weniger als etwa 1,20 m vom Heck des Fahrzeugs entfernt befinden, werden erkannt.

Aktivieren/Deaktivieren

Drücken Sie auf den Schalter 1, um das System zu deaktivieren.

Die Schalterkontrolllampe leuchtet auf, um anzuzeigen, dass das System deaktiviert ist.

Durch erneuten Druck auf den Schalter wird das System wieder aktiviert, und die Kontrolllampe erlischt.

Funktionsstörungen

Wenn das System eine Funktionsstörung registriert, ertönt bei jedem Einlegen der Rückwärtsfahrstufe ca. 3 Sekunden lang ein Piepton. Wenden Sie sich an einen Vertragspartner.

Wenn Sie bei einem Fahrmanöver mit dem unteren Fahrzeugbereich gegen eine Beton-Wegmarke, einen hohen Bordstein oder andere straßenbauliche Einrichtungen stoßen, können das Fahrzeug (z. B.: Verformung einer Achse), der Stromkreis oder die Antriebsbatterie beschädigt werden.

Fassen Sie nicht die Elemente des Stromkreises oder eventuell austretende Flüssigkeiten an.

Lassen Sie Ihr Fahrzeug gegebenenfalls von einer Vertragswerkstatt überprüfen, um jegliches Unfallrisiko auszuschließen.

Schwere Verletzungsgefahr oder Stromschlag mit tödlichen Folgen möglich.

VERWENDUNG DER EINPARKHILFE